Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

News und Informationen

> Trail Verbier St.Bernard

Der Trail Verbier St.Bernard hat sich in den letzten Jahren einen Ruf geschaffen – den Ruf super hart zu sein. Auch dieses Jahr hat vor allem der 111km und mit 8’400hm D+ gespickte X-Alpine von den Läufern wieder alles abverlangt. Jules-Henri Gabioud und Helene Ogi konnten den Lauf jeweils für sich entscheiden.

Männer X-Alpine Frauen X-Alpine
1. Jules-Henri Gabioud 17:31

2. Gaël Droz 18:20

3. Ryan Baumann 18:21

1. Helene Ogi 21:13

2. Denise Zimmermann 23:00

3. Cecile Clet 24:45

Wir haben Helene gefragt wie es lief. Hier ihr Kurzbericht:

Helene: Am Morgen um 4 Uhr stand ich mit grossem Respekt vor diesem Monsterlauf am Start. 111 km und 8400 Höhenmeter in hochalpinem Gelände! Es sollte ein schöner, aber auch heisser Tag werden. Während eine erste, langsamere Gruppe schon um 1.00 Uhr vor uns gestartet war, bewegten wir uns nach dem Start gemächlich auf den ersten kleinen Berg hoch. Schon bald wurde es hell und die Stirnlampen konnten eingepackt werden. Der erste grosse Anstieg hoch nach La Catogne mit 2000 Höhenmetern am Stück belohnte die Läufer mit einer wunderschönen Aussicht. Ich genoss die Höhe und die kühle Morgenluft. Bereits hier konnte ich die ersten Läufer, die um 1:00 Uhr gestartet waren, einholen!! Der Abstieg hinunter nach Champex Lac gestaltete sich schwierig, mit vielen Steinen, gesicherten Passagen und sehr steilem Trail. Auch der nächste Anstieg zur Cabanne d’Orny auf fast 2900 m Höhe war traumhaft. Am Schluss musste ich sogar noch durch den Schnee stapfen. Ichnutze die Gelegenheit kühlte meinen Körper mit Schnee. Den Abstieg hinunter nach Saleinaz legte ich dann teilweise „schlittelnd“ auf dem Hintern zurück. Der Weg nach La Fouly um die Mittagszeit wurde dann aber definitiv sehr warm. Ich versuchte alle 15 Minuten zu trinken und jede Stunde eine Salztablette einzunehmen. Hoch zum Col de Fenetre zog sich in die Länge und war immer wieder mit kleinen Abstiegen durchzogen, was ich sehr mühsam fand. Auf dem grossen Sankt Bernhard trank ich eine Bouillon, und ab da meldete sich mein Magen wieder. Zunächst ging es noch, doch die Hitze in Bourg St. Pierre war dann definitiv zu viel und ich musste mich übergeben. So kam ich zur Cabanne Mille hoch nur langsam voran, aber irgendwie waren alle anderen auch nicht mehr schneller. Die Abendsonne brannte in den Hang, und ich war froh, endlich wieder oberhalb 2000m zu sein. Hinunter nach Lourtier konnte ich den wunderschönen Sonnenuntergang beobachten. Der Abstieg zog sich jedoch endlos. In Lourtier wartete noch der „Nachtisch“ : von 1000 m ging es fast senkrecht nochmals auf 2200 m hoch nach la Chaux. Hier war Geduld angesagt! Rechts und links vom Weg lagen und sassen völlig entkräftigte Läufer, und es schien, als würde der Aufstieg nie mehr aufhören. Endlich oben angelangt war dann das Ziel nicht mehr weit. Nach dem Downhill hinunter nach Verbier erreichte ich auf dem 1. Platz nach 21:13 das Ziel.

Fazit: der TVSB ist ein harter Brocken! Steile Auf- und Abstiege mit zum Teil sehr technischen Passagen erfordern wirklich eine gute Kondition! Landschaftlich ist der Lauf wunderschön mit einer logischen Streckenführung und vielen Highlights.

Nutze unsere Resultate Datenbank. und trag Dich ein.

Content loading...
Name Zeit Pace Klasse Rang Ov. Rang AK
Mein Ergebnis hinzufügen

 

> Skyrace Lodrino Lavertezzo

Am letzten Wochenende wurde im Tessin ebenfalls richtig steil gekraxelt. Beim Skyrace Lodrino Lavertezzo wir sowohl ein Vertical Event wie auch ein Skyrace angeboten. Gewonnen hat der langjährige Starter aus Tschechien Robert Krupicka vor David Schneider und Walter Becerra. Roberto Delorenzi wurde vierter. Bei den Frauen lief die Schweizerin Anita Lehmann auf den zweiten Platz. Beim Vertical siegt Mirco Pervangher sowie Serena Vittori.

Content loading...
Name Zeit Pace Klasse Rang Ov. Rang AK
Mein Ergebnis hinzufügen

 

Content loading...
Name Zeit Pace Klasse Rang Ov. Rang AK
Mein Ergebnis hinzufügen

 

> How to use your poles?

Wie läuft man eigentlich mit Stöcken? Andy Symonds gibt uns eine Nachhilfestunde…

 

 

Kommende Events

> Eiger Ultra Trail

Der Eiger Ultra Trail ist der einzige Stop der Ultra Trail World Tour in der Schweiz. Dementsprechend dicht ist das Feld. Von den Top-Läufern aus der Schweiz sind Andrea Huser, Helene Ogi und Denise Zimmermann am Start, bei den Männern Diego Pazos und Urs Jenzer. Ebenfall gibt sich Ueli Steck auf der 101km Distanz die Ehre. Desweiteren sind Cyril Cointre, Sangé Sherpa, Nemeth Csaba und Franco Collé bei den Männer sowie Francesca Canepa und Ildiko Wermescher bei den Frauen am Start.

Wichtig: Wir treffen uns alle am Freitag um 17.30 (eine halbe Stunde vor dem Briefing) am Start-/Zielbogen für ein Swiss Ultra Trail Gruppenfoto. Nicht verpassen!

Nutze unsere Resultate Datenbank. und trag Dich ein.

Content loading...
Name Zeit Pace Klasse Rang Ov. Rang AK
Mein Ergebnis hinzufügen

Content loading...
Name Zeit Pace Klasse Rang Ov. Rang AK
Mein Ergebnis hinzufügen

Content loading...
Name Zeit Pace Klasse Rang Ov. Rang AK
Mein Ergebnis hinzufügen

 

Videos

Salomons neuer Kracher: Bob Graham Round.

 

 

Wir wünschen Euch weiterhin eine gute Woche. Run on!

Follow us on Facebookschliessen
oeffnen