Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Diego Pazos hat beim Transgrancanaria erneut gezeigt, dass es auch bein den ganz grossen Rennen vorne mitlaufen kann. Nach seiner starken Saison 2015, für die er auch mit dem Ultra Runner of the Year 2015 ausgezeichnet worden ist, konnte er beim ersten Rennen der Ultra Trail World Tour in Europa, dem Transgrancanaria, erneut sein Können mit einem starken 3. Platz unter beweis stellen. Neben dem Interview mit Diego haben wir ebenfalls mit Andrea Huser (2. Platz), Denise Zimmermann (10. Platz), Helene Ogi (17. Platz) und Urs Jenzer (4. Platz Advanced) in unserem Trangrancanaria Special gesprochen. Ebenfalls hat Ramon Casanovas für uns einen Rennbericht erstellt.

Interview Deutsch

// L’interview français ce trouve au dessus //

Q: Herzliche Gratulation zu Deinem starken dritten Platz beim Transgrancanaria. Erzähl mal, wie lief das Rennen?

Diego: Das Rennen verlief absolut top. Nach dem ersten Aufstieg lief ich zusammen mit etwa 20 anderen top Trail Runnern (Chorier, Grinius, Symons, Hermansen, Buud, Fei, Amdahl, Gamito, Capell, Duran) 2 Minuten hinten dem Franzosen Aurélien Clerc. Im erste Abstieg hat Seth Swanson die Führung der Gruppe übernommen, war aber sehr langsam wenn der Trail technischer wurde. So habe ich mit Jodi Gamito und Pau Capell beschleunigt, die Verfolgergruppe abgehängt und zu Aurélien aufgeschlossen. So fand ich mich plötzlich in der Spitzengruppe des Transgrancanaria wieder!!! Unglaublich!

Im zweiten Aufstieg ist uns Aurélien erneut nach Vorne weggelaufen und Gediminas, Yan Fei und Andy Symons konnten von hinten wieder auf uns aufschliessen. Nach 40 Kilometer lief Aurélien immer noch an der Spitze und wir waren als eine Dreiergruppe bestehend aus Gediminas, Andy und mir im Abstand von 1 bis 3 Minuten hinter ihm. Für mich war es eine ganz neue Erfahrung mit diesen top Trail Runner von Anfang weg mit zu laufen. Ich habe einiges an Risiko genommen, aber mit ungefähr 50 Top Elite Läufern am Start konnte ich nicht zuwarten.

Gran Canaria by night (Bild: Veranstalter)

Nach 70 Kilometer im Tejeda hatte ich ein paar mehr Probleme und war ein bisschen müde – es war 6.30 oder 7 am Morgen. Der Aufstieg nach Roque Nublo in der Morgensonne war wunderschön, aber für mich auch sehr schwierig. Seit 10 Kilometer waren wir mit Gediminas unterwegs, doch da konnte ich ihm nicht mehr folgen. Im El Garañon bei Kilometer 80 habe ich mir zusammen mit Pau Capell ein bisschen Zeit genommen. Im Abstieg nach Tunte fühlte mich besser und bin weiterhin zusammen mit Pau gelaufen.Wir haben einen guten gemeinsamen Rhythmus gefunden. Im Ayagueres hat mir Maya gesagt, dass es Aurelien nicht gut geht – Go for the 3rd place!

Diego wächst am Transgrancanaria über sich hinaus (Bild: Veranstalter)

Es war ungefähr 11.30 Uhr, ich war müde und die Sonne brannte! Aurélien war nicht weit vor uns und und so konnten wir ihn 15 Kilometer vor dem Ziel einholen. Obwohl Pau und ich dann an dritter Stelle lagen, wussten wir, dass hinter uns einige Läufer noch sehr stark waren, aber wer hatte wohl noch am meisten Kraft in den Beinen?! Pau und ich haben keine Pausen mehr gemacht und keine Zeit mehr verloren. Wir haben gut zusammengearbeitet. Am Ende war ich vielleicht ein bisschen frischer als Pau, aber wir sind die letzte 45 Kilometer zusammen gelaufen und für mich war es klar, dass wir auch zusammen durchs Ziel laufen werden… Wir haben den 3 Platz dann auch zusammen ins Ziel gebracht, wo ich viele Emotionen und positive Gefühle mit meiner Frau Maya, ihre Mutter und Flo, einem Freund, teilen konnte.

Q: Was waren die Höhepunkte? Was waren die Tiefpunkte?

Diego: Die Höhepunkte waren die ersten 70 Kilometer mit den Top Läufern Gediminas und Andy sowie die letzten 25 Kilometer mit Pau Capell. Die Tiefpunkte waren zwischen Kilometer 70 und 90, da hatte ich keine Energie am Ende der Nacht. Im diesem Moment in Roque Nublo hat mich Didrik Hermansen (Sieger des Transgrancanaria) eingeholt. Er war stark, sehr stark! Ich konnte in dem Moment auch sehen, was mir noch fehlt einen ganz grossen Lauf gewinnen zu können, sollte das überhaupt je möglich sein. Aber alles in Allem komme ich dem ganz grossen Erfolg stetig ein bisschen näher. Mein Ziel beim Transgrancanaria war top 10 und mit so viele starken Elite-Athleten vielleicht top 20. In diesem Licht ist mein Podestplatz wirklich wunderbar für mich und meine Saison! Ich kann es gar noch nicht fassen. Merci an Alle für die Unterstützung und die Nachrichten auf Facebook, es ist immer so toll das zu lesen!

MTS16-1804_qt1fqr

Dritter Platz zusammen mit Pau Capell (Bild: Veranstalter)

Q: Wie hast Du Dich für Dein erstes UTWT Rennen im Winter vorbereitet?

Diego: Mit meinem Coach Eric Lacroix (Team Very Good Times). Er lebt auf La Réunion und ich arbeite seit Januar 2016 mit ihm. Insgesamt konnten wir nicht so viele Höhemeters einplanen, nur zwei Wochenenden in Südfrankreich Ende Januar für ein Lauf (Trail de la Galinette), den ich auch gewinnen konnte. Wir fokussieren auf die Qualität des Trainings, inbesondere da ich zwischen Bern, wo ich arbeite, und Lausanne, wo ich wohne, hin und her pendle. Ebenfalls habe ich noch ein bisschen Ski Touring als Vorbereitung für Patrouille des Gaciers ins Training eingebaut.

Interview Français

Q: Comment s’est déroulé ta course ? Est ce que tout a fonctionné comme prévu ?

Diego: La course s’est superbement déroulée pour moi. Après la première montée, je me suis retrouvé avec 20 autres top coureurs (Chorier, Grinius, Symons, Hermansen, Buud, Fei, Amdahl, Gamito, Capell, Duran) à deux minutes du français Aurélien Collet. Ensuite, dans la première descente, Seth Swanson était en tête du groupe mais imposait un rythme très lent dans les parties techniques. A ce moment, nous avons décidé avec Jordi Gamito d’accélérer en emmenant Pau Capell dans notre sillage. Nous sommes revenu sur Aurélien et nous étions donc 4 en tête de la Transgrancanaria !!!Incroyable!

Ensuite dans la deuxième montée, Aurélien est reparti devant et Gediminas, Yan Fei et Andy Symons sont revenu. Après 40km, Aurélien pointait en tête avec une avance variant entre 1 et 3min sur nous (groupe de trois avec Gediminas et Andy). Pour moi, ce fut une nouvelle découverte de me retrouver avec ces top coureurs depuis le début, à la bagarre. J’ai pris quelques risuqe en début de course mais avec environ 50 coureurs d’élite au départ, je ne pouvais pas simplement fair eune course d’attente…Ce fut magnifique et très intéressant.

Diego_cfiogo

Diego et Gediminas (Bild: Gintare Grinius, mit Erlaubnis)

Gintare Grinius

A Tejeda après 70km, J’ai connu quelques problèmes et je commençais à ressentir la fatigue (6.30 ou 7h du matin). La montée mythique vers Roque Nublo était magnifique avec le lever du soleil mais très difficile pour moi. Depuis 10km on était tous les deux avec Gediminas à la poursuite de l’homme de tête mais lors de cette montée, je n’ai pas pu suivre. Au ravitaillement de El Garañon, km 80, j’ai pris mon temps et je suis reparti juste devant Pau Capell. Ensuite dans la longue descente vers Tunte, je me suis senti de mieux en mieux et nous avons couru ensemble avec Pau car nous étions dans le même rythme à ce moment de la course. A Ayagueres, 21km de l’arrivée, Maya m’a dit qu’Aurélien n’était pas loin et pas en grande forme.

Il était environ 11.30 et le soleil tapait très fort, la chaleur commençait à se faire sentir. A 15k de l’arrivée, nous avons repris Aurélien et nous avions que derrière certains coureurs étaient encore très forts et pourraient revenir, mais qui ? Nous sommes resté concentré sur notre course et nous avons gardé un bon rythme. A la fin, je finis un peu plus frais que Pau mais nous avons fait les 45 derniers km ensemble et ça me paraissait normal de finir main dans la main pour partager un grand moment d’émotions avec Maya, sa maman et mon pote Flo.

Q: Quels ont été tes moments forts ? et tes moments plus durs ?

Diego: Les points forts de ma course ont été les premiers 70km avec tous ces top coureurs, en particulier avec Gediminas et Andy mais également les 25 derniers km avec Pau chargés d’émotions. Les moments durs se sont situés entre le 70ème et le 90ème km où je manquais d’énergie et la fatigue se faisait ressentir avec la fin de la nuit. A ce moment, au sommet du Roque Nublo, Didrik Hermansen (le futur vainqueur) m’a dépassé et il était dans une bonne période. J’ai pu également m’apercevoir de ce qui me manque pour pouvoir un jour gagner une grande course, si c’est possible. Mais on s’en rapproche. L’objectif était un top 10 et avec la densité d’athlètes au départ, un top 20 aurait été une bonne performance donc le podium, c’est absolument incroyable et magnifique à la fois, un super début de saison, vivement la suite.

Finish Line

Q: Comment t’es-tu préparé pour ta première course de l’UTWT ?

Diego: Avec mon nouveau coach Eric Lacroix (Team Very Good Times, il habite à la Réunion et je collabore avec lui depuis janvier 2016), on avait pas vraiment le choix, peu de dénivelé seulement deux weekends dans le sud de la France pour une course (victoire sur le trail de la Galinette, fin janvier) et pour un entraînement. Sinon des entraînements de qualité entre Berne (lieu de travail) et Lausanne (où je vis)

Werbung
Follow us on Facebookschliessen
oeffnen