Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Interview mit Urs Jenzer – Sieger beim Mountainman und neuer Schweizermeister

Urs Jenzer hat mit dem Sieg beim Mountainman (80km mit 5000hm D+) den ersten Schweizermeister Titel im Trail Running gewonnen. Verschiedene Podestplätze beim Bieler 100er, Eiger Ultra Trail und weiteren Bergläufen sowie Siege beim Mountainman, Défi de VdT und Petit Ballon stehen im Palmares des 43ig jährigen Berner aus Frutigen. Wir freuen uns, dass Urs sich Zeit genommen hat mit der Swiss Ultra Trail Community zu sprechen.

Q: Herzliche Gratulation zum Schweizermeister Titel Im Ultra Trail. Du hast eine erfolgreiche Saison 2013 – ist der Sieg beim Mountainman Dein Höhepunkt?

UJ: Ja sicher ist das ein Höhepunkt – und dass ich dabei noch mit dem ersten Schweizermeister Titel im Trail Running geehrt wurde, freut mich besonders. Ich hatte ein fast perfektes Rennen und konnte mein Tempo ohne grössere Probleme bis am Schluss durch ziehen. Jedoch schätze ich meinen zweiten Rang beim Eiger Ultratrail vor einem Monat auf der gleichen Stufe ein wie der Sieg am Mountainman, einzig Iker Karrera war da um Längen besser. (Iker hat den E101 in 11h38 gewonnen, Urs kam als Zweiter mit 12h38 ins Ziel)

Q: Du hast mit einem Vorsprung von einer halben Stunde gewonnen. Wann warst Du sicher, dass Du als erster auf dem Pilatus ankommst? Kannst Du uns einen kurzen Abriss vom Rennverlauf geben?

UJ: Sicher kann man sich erst im Ziel sein, jedoch wusste ich auf dem letzten Viertel, dass bei mir schon etwas gravierendes (Sturz, Einbruch) geschehen müsste, sollte mich noch jemand schnappen. Ich konnte mich nach einem kontrollierten Start, ca. bei km 15 von Koni von Allmen absetzen und vor allem im Downhill hinunter zum Brünig den Vorsprung weiter ausbauen. Auf den nächsten Kilometer versuchte ich das Tempo hoch zu halten und konnte so den Vorsprung bis auf den Glaubenbielen bei km 46 auf 20Minuten ausweiten. Danach hatte ich einige Verdauungsprobleme, welche ich aber zum Glück hinter einem Busch entledigen konnte. Die letzten 5km mit fast 1000 Höhenmeter rauf zum Pilatus Gipfel wurden dann noch mal richtig hart. Schlussendlich konnte ich nach 8h30 als erster die Ziellinie nach 80km und 5000 Höhenmeter überqueren.

Mountainman 13

Q: Auf welchen Distanzen und in welchem Terrain fühlst Du Dich wohl?

UJ: Ich laufe eigentlich fast alle Distanzen – von kurzen Bergläufen bis zum Eiger Ultra 101km. Über die 101km habe ich mich noch nicht gewagt. Am wohlsten fühle ich mich in technisch sehr anspruchsvollem Terrain und eine meiner Stärken ist das bergab Laufen.

Q: Welche Umfänge/Höhenmeter trainierst Du pro Woche? Welches ist Deine liebste Trainingseinheit?

UJ: Meine Umfänge variieren je nach Saisonziel: Ich trainiere an bis zu sechs Tagen die Woche. Da ich in Frutigen einem Trail-Paradies wohne, kommen einige Höhenmeter zusammen. Jedoch messe ich nicht die Kilometer und Höhenmeter, sondern versuche auf meinen Körper zuhören und trainiere nach Lust und Laune. Lust zum trainieren habe ich fast immer. Zu meinen Lieblingseinheiten gehören die langen Läufe in den Bergen.

Q: Welche Ziele stehen noch auf Deiner Agenda?

UJ: Zuerst will ich mich von den Strapazen des Mountaiman erholen, dann setze ich mir neue Ziele.

Q: Wie siehst Du die Entwicklung der Schweizer Ultra-Szene?

UJ: Die Entwicklung sehe ich positiv, jedoch werden sich in den nächsten Jahre nicht alle neuen Rennen durchsetzen können. Zudem fehlen im Moment im Frühling kürzere Trailrennen mit dennoch vielen Höhenmeter als Vorbereitung auf den Sommer.

Q: Was macht einen erfolgreichen Ultraläufer aus?

UJ: Freude an der Bewegung und Natur sind Grundvoraussetzungen. Robuste Gesundheit und der grösste Muskel des Menschen, den zwischen den Ohren, muss gut trainiert sein.Mountainman1 13

Noch einmal herzliche Gratulation zur starken Saison und dem wohlverdienten Schweizermeister Titel im Trail Running.

Photo Credits: Urs Jenzer
Interview: Alex Brennwald

Werbung
Follow us on Facebookschliessen
oeffnen